Hansi von Märchenborn Liedtexte zur CD „Märchenlieder“



Das Lied vom Hut


Es ist ziemlich kalt geworden und ich fror sehr an den Kopf.

Es ist nötig sagte da Ma, daß du schützest deinen Kopf.


Einmal kam ich in 'ne Großstadt und da sah ich einen Hut,

der war ziemlich fein und edel und da sag't ich voller Mut:


Geben sie mir diesen Hut, der ist schön, der ist gut,

und ich setzte ihn auf meinen Kopf

und er wärmte mir den Schopf.


Einmal ist ein Sturm gekommen, weht vom Kopfe mir den Hut.

Ich war g'rad im Traum versonnen, doch dann schrie ich voller Wut:


Ja wo ist denn nur mein Hut, der war schön, der war gut.

Doch er war nicht mehr zu seh'n,

mußt' allein nach Hause gehen.


Angekommen fragte da Ma, hab' gehört du hast 'nen Hut?

Der ist leider weggeflogen, wie's ein Hut so manchmal tut.


Oh wie schade um den Hut, der war schön, der war gut.

Doch jetzt ist mir wieder kalt am Kopf

und nichts schützt mehr meinen Schopf.


Die Moral von der Geschichte ist: wenn du kaufst dir einen Hut,

freu dich d'ran denn meistens weißt du nicht, ob er nicht das gleiche tut.


Freu dich über deinen Hut, das ist schön, das ist gut.

Denn meist hast du nicht ein Leben lang,

deine Freude daran.